FlyByWire A32NX mit ATC/IFR ohne SIMBRIEF

Den meisten Microsoft Flug Simulator 2020 und FlyByWire A32NX Spieler ist sicherlich aufgefallen, dass die ATC Anweisungen und die Flugroute oft nicht übereinstimmen. Da gibt es genug Informationen, dass FlyByWire andere Flugdaten zur Planung im A32NX hat als der MSFS. Der A32NX sollte da der realistischere sein. Darum nutzen ihn auch viele Enthusiasten, die anstatt den ATC im MSFS VATSIM oder ähnliches verwenden.
Aber nicht jeder SIM Pilot möchte die Sprachanweisungen erlernen und den einfacheren ATC vom MSFS nutzen.

Hier möchte ich eine kleine Anleitung zur Verfügung stellen, wie man eine halbwegs brauchbare IFR Freigabe bekommt.
Ich verwende die „Experimental“ Version.

Flugroute planen

Als Erstes wird ganz normal die Flugroute geplant. Hier ein Beispiel von Bilbao (LEBB) nach Porto (LPPR)
Beim Abflug wähle ich immer einen Parkplatz oder ein Gate (Gate 5) und den Abflug (AMTO4C Piste 30) von wo aus ich starten möchte.
Und die Ankunft. ILS Piste 17 über MALI5T.
Dabei achte ich auch immer, dass es einen grünen Teil beim Landeanflug gibt. Der ATC vom MSFS schickt einem aber leider oft zu spät in den Sinkflug. Daher ggf. vorher eine niedrigere Reisegeschwindigkeit anfordern und selbst anfangen zu sinken.

Route verifizieren

Nachdem ich im Flieger sitze und er Strom hat, vergleiche ich die Flugroute vom Flugzeug mit der VFR Karte.
VFR Karte sieht optisch schon mal brauchbar aus. Start:

Landeanflug:

Landeanflug mehr hineingezoomt:

Danach scrolle ich den Flugplan (F-PLN) in der MCDU durch und sehe mir die Route im Flieger an.
Vorher stelle ich die Anzeige auf PLAN, lasse die WPT (Waypoints) anzeigen und den Zoom auf 20.

Man sieht hier, dass die Route nicht ganz mit der in der VFR Karte übereinstimmt.
Die VFR Route geht von PR650 nach D008T und ADNOV und dann zu CI17. PR612 passt hier nicht zur VFR Route.

Flugroute anpassen

Damit die Flugroute übereinstimmt, muss man PR612 löschen und D008T und ADNOV einfügen.
Dazu drückt man in der MCDU die CLR Taste so lange bis CLR in der untersten Zeile im Display steht, dann wählt man links die Zeile aus, die man löschen möchte. Nun erscheint dort ein Eintrag „F-PLN DISCONTINUITY“. Hier würde der Autopilot nur noch gerade aus weiter fliegen und die Route quasi abbrechen.

Jetzt gibt man den Wegpunkt ein, den man hinzufügen möchte.
D0008T und drückt wieder links den Knopf bei der Zeile wo „F-PLN DISCONTINUITY“. Der neue Wegpunkt wird vor „F-PLN DISCONTINUITY“ eingefügt.

Dasselbe ochmal mit ADNOV.

Dann sieht die Kurve schon so aus wie die der VFR Karte.

„F-PLN DISCONTINUITY“ löschen

Jetzt löscht man noch den „F-PLN DISCONTINUITY“ Eintrag und die Route wäre fertig.

Flugroute vergleichen

Am Ende gehe ich nochmal alle Punkte der Flugroute im MCDU durch, checke dsa keine „F-PLN DISCONTINUITY“ mehr vorhanden sind und vergleiche die Route mit der VFR Karte.

IFR Freigabe anfordern.

Jetzt noch per Funk beim Tower oder Bodenkontrolle (je nachdem) die IFR Freigabe anfordern und es kann losgehen.

Aber wie schon anfangs erwähnt. Der MSFS ist nicht immer zuverlässig. Manchmal schickt er einen viel zu spät runter oder man bekommt keine Landeerlaubnis (was nicht bedeutet, dass man nicht trotzdem landen kann 😉 ) oder die grüne Linie (Sinkflug) ist in der Planung zu kurz oder man bekommt im A32NX die Route einfach nicht so hin, wie MSFS sie möchte. Dann muss man entweder einen Standard Flieger nehmen oder sich eine andere Route suchen.

Aber ich bin guter Dinge, dass Microsoft / Asobo und das FlyByWire Team da noch nachjustieren werden.

Die Konkurrenz schläft nicht. X-Plane 12 macht ja auch schon einen guten Eindruck :).

Noch ein Satz zu SIMBRIEF. Ich habe auch einen Premium-Account bei Navigraph und nutze immer wieder mal SIMBRIEF zur Flugroutenplanung. Nur leider bekommt der MSFS es nicht hin, dass wenn man die SIMBRIEF Daten in der MCDU importiert und Departure / Approach Piste definiert, danach die IFR Freigabe anfordert, dass man dann auch wirklich dort starten oder landen kann.
Oft bekommt man bei der Freigabe dann eine andere Startpiste beziehungsweise beim Landeanflug kurz davor eine andere Landepiste samt Landeanflug zugewiesen. Fix ist es nur, wenn man die Planung vom MSFS nutzt.
Man kann sich mit der SIMBRIEF Planung aber insofern behelfen, dass man nach der Freigabe die neue Startpiste im F-PLN einträgt und nach dem Start eine neue IFR Freigabe anfordert.
Und wenn sich die Landepiste ändern sollte, kann man beim Fluglotsen die gewünschte anfordern, ohne dass man den Plan ändern muss.
Aber unter Umständen hat man dann eben wieder Problem mit der Landefreigabe.

Guten Flug!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Christian Hummel